Rasenpflege im April 2017

 

Im April ist es Zeit für die Rasenpflege. Während der Wintermonate haben die Rasengräser den Stoffwechsel stark reduziert, so dass in der Regel kaum oberirdischer Zuwachs entsteht. Ältere Blätter sterben in dieser Zeit ab, und verursachen so einen eher braunen bis grauen Farbaspekt in der Rasennarbe.

 

Wenn Sie nicht bereit im März gehandelt haben, dann sollten Sie spätestens jetzt tätig werden. Der April ist ein sehr wichtiger Monat. Hier gilt es, die Grundlagen für das grüne und dichte Wachstum zu legen und den Rasen von unnötigen und störenden Unkräutern zu beseitigen.


Die richtige Nährstoffversorgung des Rasen


Spätestens im April gilt es, den Rasen für den kommenden Sommer fit zu machen. Von der Rasenfläche sollte man zunächst die Laubreste sowie groben Filz entfernen mit einem Rechen . Man sollte zudem kalken, wenn der Boden zu sauer ist. Um das festzustellen gibt es entsprechende Testverfahren im Fachhandel zu kaufen. Liegt der PH-Wert unter 5,5, sollte man den Boden kalken. 150 Gramm pro Quadratmeter sind hier ein guter Richtwert. Der Rasen blüht ideal bei einem PH-Wert von 6,0 bis 6,5. Um das Kalk richtig zu dosieren ist es sinnvoll, einen Streuwagen zu benutzen, wie er auch beim Säen des Rasens Verwendung findet (Wir empfehlen: GARDENA Streuwagen 500 ). So kann man auf einfache Art und Weise den Kalk schön gleichmäßig auf die Rasenfläche verteilen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier gibt es die Bodenteststreifen
kaufen bei Amazon:

Hier mehr erfahren.

 

 

Rasen-Nachsaat

 

Nun sollten Sie Kahlstellen und braune Flecken nachsäen. Dafür muss eine Bodentemperatur von ca 8°- 10° C für die Keimung dauerhaft erreicht sein. Diese Werte werden an vielen Standorten im April erreicht. Zur Vorbereitung der Nachsaat sollten sie Teilflächen leicht mit einem Rechnen aufrauen.

 

 

Wann soll ich meinen Rasen vertikutieren?

 

Das Vertikutieren bedeutet für die Gräser einen massiven Eingriff in die Pflanzenentwicklung; denn es werden durch den senkrechten Schnitt eine Reihe von Blatt- und Stengelteile abgetrennt und entfernt. Durch diesen mechanischen Reiz werden die Gräser dazu angeregt, neue Triebe und Blätter zu bilden. Dies gelingt bei entsprechenden Wachstumsbedingungen mit der nötigen Temperatur und ausreichenden Nährstoffversorgung. Prinzipiell sollte daher etwa eine Woche vor dem Vertikutieren die erste Düngung ausgebracht werden, dann sind die Gräser stimuliert und können sich somit rasch bestocken. Je früher diese Startdüngung ausgebracht werden kann, desto zeitiger kann mit dem Vertikutieren begonnen werden. Deshalb: Legen Sie los!

 

Rasen mähen

 

Von April an müssen Sie Ihren Rasen regelmäßig mähen, anfangs aber noch nicht zu kurz. Wurde zum Winterende oder jetzt im März oder April der Rasen vertikutiert und sind kahle Stellen zurückgeblieben, sollte nachgesät werden. Die Kanten der Rasenfläche sollten scharf abgestochen werden