Den Rasen kalken

 

Der Herbst ist die Zeit, den Rasen für das nächste Jahr vorzubereiten. Dazu gehört das kalken des Rasens. Das Kalken beugt dem Entstehen von lästigem Moos vor, welches insbesondere in der nassen und kalten Herbstzeit ideale Voraussetzungen vorfinden, um sich zu verbreiten und den Rasen zu beherrschen. Wer mit Kalk gegen Moos vorgehen will, der sollte vorab den PH-Wert des Bodens testen. Entsprechende Sets gibt es im Gartenfachhandel. Denn Kalken macht nur Sinn, wenn der saure Boden (Mit-)Ursache für sas Entstehen des Moos ist. Empfehlenswert ist das Kalken ab einem PH-Wert von unter 5,5.


Der richtige Kalk für Ihren Rasen


Wichtig ist, dass man zum Kalken den richtigen Rasenkalk verwendet. Wir empfehlen das folgende Produkt, mit dem wir tolle Erfahrungen gemacht haben (siehe auch die hervorragenden Rezensionen bei Amazon, die für sich sprechen):

 

Wichtig für Kleinkinder-, Hunde- und Katzenbesitzer:

Nach Auskunft des Herstellers (hier) ist der Kalk für Kleinkinder und Tiere (Hunde, Katzen etc.) völlig ungefährlich und nicht giftig. Der Rasen kann nach der Anwendung sofort wieder betreten werden, auch Haustiere, wie z. B. Meerschweinchen und Kaninchen können das Gras wieder fressen.

 

 

Die richtige Dosierung

 

Der Rasen benötigt einen PH-Wert von 5,5 bis 7. Ideal ist ein Wert von 6,0 oder 6,5. Um den PH-Wert um einen ganzen PH-Wert zu erhöhen, also etwa von 5,0 auf 6,0, sind 200g/qm notwendig, die man zunächst im Herbst und dann noch einmal zu Beginn der Gartenzeit im Frühjahr dem Rasen gönnt. Um das Kalk richtig zu dosieren ist es sinnvoll einen Streuwagen zu benutzen, wie er auch beim Säen des Rasens Verwendung findet. So kann man auf einfache Art und Weise den Kalk schön gleichmäßig auf die Rasenfläche verteilen.

 

Mit diesen Teststreifen kann man den PH-Wert des Bodens ermitteln: