Rasenpflege nach Jahreszeiten


Die meisten Gartenbesitzer wissen, dass sie ihren Rasen pflegen müssen. Sie wissen meist auch im Grunde, was zu tun ist. Sie wissen aber nicht recht, wann sie zu welchen Maßnahmen greifen müssen. Wir helfen Ihnen hier gerne weiter:

Rasenpflege Frühjahr

 

Die Rasenpflege beginnt - wie auch die Gartengestaltung - in jedem Jahr im Frühjahr im März oder April. Wer etwas für seinen Rasen tun will, der sollte ihn in dieser Zeit von abgestorbenen Pflanzenteilen, Schnittgutresten und Moosen, sprich: dem Rasenfilz, befreien. Diese Schicht stört sowohl die Versorgung der Wurzeln mit Wasser und Nährstoffen als auch die Belüftung des Bodens. Abhile schafft hier das Vertikulieren, welches sie aber nur bei trockenem Boden vornehmen sollten. Danach sollte der Rasen dann gedüngt werden.

 

Hier gibt es nähere Informationen zum:

 

--> Vertikulieren der Rasenfläche

--> Düngen des Rasen


Rasenpflege Sommer

 

Im Sommer sind die Pflegeintervalle größer, denn während der Hitzeperiode ist auch das Wachstum eingeschränkt. Hier reicht es meist aus, alle 14 Tage zu mähen und sich ansonsten um eine ausreichende Wässerung des Rasens zu kümmern, er wird ansonsten zwar nicht absterben, wird aber unansehnlich braun. Wer also im Sommer nicht auf einen saftig grünen Rasenteppich verzichten will, der sollte regelmäßig wässern - morgens oder abends und nicht gerade dann, wenn die Sonne am stärksten scheint. Wir empfehlen, morgens zu wässern, denn dann verduntet das Wasser nicht sofort und gleichzeitig steht dem Grün für die heißen Mittagsstunden ausreichend Wasser zur verfügung. Damit das Gießwasser die Würzeln erreicht, sind ca. 8 - 12 l / m² notwendig. Als Faustregel gilt: Der Rasensprenger muss ca. eine halbe Stunde aktiv sein.

 

Ratsam ist auch eine zweite Düngergabe (nach der ersten im Frühjahr) - zirka 12 - 14 Wochen nach der ersten Düngung. Mit einem Streuwagen wird der Dünger gleichmäßig auf die Rasenfläche verteilt.

 

 

 

Rasenpflege Herbst

 

Im Herbst gilt es, den Rasen winterfest zu machen. Dazu gehört es, den Rasen regelmäßig von Laub zu befreien. Denn unter dem Laub ist es feucht und der Rasen droht dort zu vergilben und zu verfaulen. Das regelmäßige Harken der Rasenfläche ist daher angebracht. Wer es sich leicht machen will, der stellt den Rasenmäher auf eine hohe Stufe (5 oder 6 cm Höhe, darunter sollte es im Herbst/ Winter nicht sein) und rauscht damit über die betroffenen Flächen. Denn dadurch wird das Laub in den Fangkorb befördert und kann in der Mülltonne bequem ausgeleert werden.

 

Oft wird der Rasen im Winter auch von Pilzen befallen. Damit er gestärkt und davor geschützt wird, sollte man ihn im Herbst mit kaliumhaltigen Herbst-Rasen-Dünger festigen. Anders als herkömmlicher Dünger fördert er nicht das Wachstum, sondern kräftig das Rasengewebe. Und genau das ist es, was ihr Rasen für den Winter braucht.

 

Im Winter sollte man die Rasenfläche auch möglichst wenig betreten. Insbesondere bei Frost drohen Schäden, welche dann im Frühjahr zu kahlen Stellen führen. Hier ist deshalb Zurückhaltung angesagt.

 

Rasenkalender:

Rasenpflege April

Rasenpflege Juni