Mein Rasen macht Probleme!


Oftmals bleibt der schöne neue Rasen nicht lange so. Jeder Rasen macht früher oder später Probleme – es sei denn, man pflegt ihn!

Das häufigste Problem mit dem Rasen ist das Moos. Das kennt nahezu jeder Rasenbesitzer. Aber auch Unkraut ist nicht selten ein dauerndes Ärgernis – insbesondere der Klee und Quecken im Rasen. Auch Löwenzahn findet sich häufig. Hinzu kommen Pilze, welche die Rasenfläche verschandeln. Wir zeigen Ihnen hier, was Sie gegen die jeweiligen Rasenärgernisse machen können.



Klee im Rasen

 

Klee im Rasen

Für Rasenbesitzer ist Klee kein Glücksbringer. Es ist ein äußerst lästiges Unkraut. Die gute Nachricht: Zumindest der am weitesten verbreitete Weißklee lässt sich von Rasenflächen meist relativ einfach und schnell entfernen. Mit der richtigen Vorsorge können Sie verhindern, dass es überhaupt zum Kleewuchs kommt. Hier erfahren Sie, was Sie dagegen tun können: Klee im Rasen

 

 

Quecken im Rasen

 

Quecken im Rasen
Ärgerlich im Rasen sind auch Quecken. Das sind Gräser, die in einem gepflegten Rasen nichts zu suchen haben. Bei regelmäßigem Mähen sind diese Gräser im Rasen nicht zu finden. Doch nicht jeder hat Zeit, seinen Rasen ein oder gar zwei Mal jede Woche zu mähen. Daher sollte man zu einem Unkrautvernichter greifen. Hier erfahren Sie, was Sie gegen Quecken tun können: Quecken im Rasen

 

 

Moos im Rasen

 

Moos im Rasen
Ärgernis Nummer eins für jeden Rasenfreund ist Moos im Rasen. Die Ursachen hierfür sind sehr vielfältig. Moos gedeiht dort, wo kein Gras mehr wachsen kann. Daraus ergibt sich logischerweise, dass zur Bekämpfung von Moos der Untergrund wieder so hergestellt werden muss, dass Gras wächst. Hier erfahren Sie, was Sie dauerhaft gegen Moos tun können: Moos im Rasen

 

 

Rotspitzigkeit des Rasens

 

Rotspitzigkeit Rasen
Rotspitzigkeit zeigt sich in fleckenartigen Schadstellen im Rasen, die oft rosa oder rötlich erscheinen; die Flecken variieren von 5 bis 30 cm Durchmesser, bei geringem Befall sterben die Blätter nur an den Spitzen ab. Ursache ist eine unzureichende Nährstoffversorgung, vor allem zu geringe Stickstoffversorgung. Hier erfahren Sie, was Sie dagegen tun können: Rotzspitzigkeit

 

 

Löwenzahn im Rasen

 

Löwenzahn im Rasen
Der Löwenzahn ist ein mehrjähriges, gelb blühendes Unkraut mit stark ausgeprägter Wurzel. Er erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 30 cm. Durch seine große Anpassungsfähigkeit und Anspruchslosigkeit, steht er in Konkurrenz zu anderen Rasenpflanzen. Löwenzahn im Rasen liebt vor allem sonnige Plätze mit stickstoffreichem Boden. Hier erfahren Sie, was Sie dagegen tun können: Löwenzahn im Rasen

 

 

Schneeschimmel im Rasen

 

Schneeschimmel Rasen
Schneeschimmel zeigt sich in kleinen, dunkelbraunen oder orangen, kreisrunden Punkten, die sich rasch in Größe und Anzahl ausbreiten, es entstehen Flecken mit abgestorbenem Gras. Das erkrankte Gras kann nass und schleimig sein. Die Flecken haben meist einen dunkelbraunen Ring und ein helleres Zentrum. Hier erfahren Sie, was Sie dagegen tun können: Schneeschimmel

 

 

Pilze im Rasen

 

Pilze im Rasen
Fast jeder Rasenbesitzer kennt sie: Auf der Rasenfläche wachsen kleine reh- bis dunkelbraune Hutpilze mit dünnem Stil. Der offene Hut trägt unten Lamellen und reicht recht weit herunter. Dabei handelt es sich um den häufigen und unter Rasenfreunden äußerst unbeliebten Nelkenschwindling. Hier erfahren Sie, was Sie dagegen tun können: Pilze im Rasen

 

 

Schäden im Rasen durch Hunde-Urin

 

Rasenschäden durch Hunde-Urin
Hunde und Rasen - das ist so eine Sache. Der Urin des Hundes schädigt den Rasen. Da der Urin scharfe Harnstoffe beinhaltet, hält das auf Dauer kein Rasen aus. Es entstehen dadurch gelb-braune Flecken, die wie Brandflecken aussehen und meist recht klar begrenzt sind. Hier erfahren Sie, was Sie dagegen tun können: Schäden durch Hunde-Urin

 

 


Allgemeine Maßnahme: Häufiges Rasenmähen


Übrigens ist auch häufiges Rasenmähen sehr effektiv! Aber Achtung: Eine Schnittlänge von 3 - 5 Zentimetern sollte nicht unterschritten werden, da ansonsten den Grashalmen nicht genügend Blattmasse verbleibt, um sich regenerieren zu können.

 

Einsatz von Unkrautvernichtern

 

Oft bringt allein Rasenmähen gegen Unkraut nicht den vollständigen Erfolg. Deshalb sollten Sie sich - zumindest bei starkem Befall - überlegen, ob Sie nicht zu einem Unkrautvernichter greifen. Wir empfehlen Ihnen eines der nachfolgenden zwei Produkte:

 

Compo 16839 Ortiva Spezial Pilz-frei

 

 

Mit diesem Mittel haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht. Es wirkt nicht nur für Rasen, sondern auch bei anderen Pflanzen.

 

Man kann es preiswert bei Amazon kaufen:

 

 

Compo 16417 Rasenunkraut-Vernichter Banvel M 240 ml

 

Es handelt sich um ein flüssiges Spezial-Herbizid. Es wirkt gegen breitblättrige Unkräuter in Zier- und Sportrasen ab 1. Standjahr.

Man kann es preiswert bei Amazon kaufen:

 

 

 

 

Buchempfehlung: Der Garten-Coach (von Stiftung Warentest)

 

Das Buch "Der Garten-Coach" enthält zahlreiche Tipps bei Rasenproblemen wie Moss, Maulwürfen oder Hexenringen. Der Garten-Coach schließt damit eine Lücke im Bereich der Garten- und Rasenliteratur, bietet ideenreich Lösungsvorschläge und trickreiche Lösungen, Neben dem Thema Rasen liefert es auch Tipps zu anderen Gartenthemen, etwa zum Gleichgewicht im Teich. Er erklärt wie man schwierige Standorte, an denen nichts richtig wächst, oder die Erträge im Obst- und Gemüsegarten verbessert und Blumen und Blüten richtig zur Entfaltung bringt.

 

Das Buch hat 198 Seiten und kostet bescheidene 19,90 Euro.

 

Sehr empfehlenswert!

 

 

Hier gibt es Informationen, wenn Sie Probleme mit einem Maulwurf haben.